Erfolgsgeschichte für Eberswalder Turnkinder

5 Landesmeistertitel, 4 Silbermedaillen und 5 Bronzeplätze

(tt) Eberswalde hatte sich gemeinschaftlich mit den Verantwortlichen des Turnbezirkes Oderland/Uckermark aus Strausberg und Frankfurt/O. auf die diesjährigen brandenburgischen Landesmeisterschaften der Kinder weiblich und männlich bis 13 Jahre und jünger im Gerätturnen in den LK 1-4. vorbereitet. Als Ausrichter dieses großen Events bot das Organisationsteam um Rudolf Trautmann den Gästen wieder einmal beste Bedingungen. So fanden 149 Aktive aus 12 Vereinen und etwa 50 Kampfrichter, Trainer und Betreuer eine top präparierte Wettkampfarena im Sportkomplex Westend vor. Ein Vierzeiler, vorgetragen von der Eberswalderin Maria Lara Spann, gab die Einstimmung für diesen Wettkampf, den Andrea Szögedi, Präsidiumsmitglied des Märkischen TurnerBundes und gleichzeitig Hallensprecherin, dann eröffnete. Der erste Durchgang verlief in einer angenehmen Wettkampfatmosphäre mit geordnetem und zügigem Ablauf. Die Mädchen zeigten sich sehr gut vorbereitet und man konnte ihnen ihre Turnfreude, aber auch ihr Lampenfieber ansehen. Immerhin ging es darum, zu klären, wer denn die beste Vierkämpferin im Land Brandenburg sein wird. Und siehe da, bei der Siegerehrung stellte sich heraus, dass Maria Lara Spann nicht nur Verse schmieden, sondern auch hervorragend turnen kann. In der LK 4 bis 13 Jahre und jünger gab sie 22 Konkurrentinnen das Nachsehen und wurde Landesmeisterin. Vereinskameradin Amelie Haß patzte leider am Balken und wurde dadurch „nur“ 9. Bei den jüngeren Turnerinnen in der LK 4 bis 11 Jahre, waren es 24 Starterinnen und Chiara Grohe schaffte es im Mehrkampf auf den Bronzeplatz, Mila Heenemann auf Rang 8 und Eskarina Leoni Metzdorf in der LK 3 AK 13 auf Platz 11.

Im Durchgang am Nachmittag griff der männliche Bereich mit ins Wettkampfgeschehen ein. Hier turnten für Eberswalde Lukas Heine und Willy Kühn in der LK4 AK 13 und jünger. Ersterer wurde Drittbester des Landes Brandenburg im Mehrkampf und Willy Sechster.

Der 2. Wettkampftag gehörte den Finalisten an den einzelnen Geräten und die Waldstädter hatten einige heiße Eisen im Feuer. Chiara wurde Landesmeisterin am Schwebebalken, holte Silber am Stufenbarren und beinahe wäre es auch noch eine Medaille am Sprung geworden, aber durch einen aufgesetzten 1. Sprung kam sie leider auf Rang 4. Für Mila Heenemann lief an diesem Gerät alles perfekt und sie konnte Gold einfahren, am Stufenbarren wurde sie 5. Amelie Haß erturnte sich hier Silber. Mit einem unfreiwilligen Abgang am „Zitterbalken“ musste sich Eskarina Leoni Metzdorf als Fünfte von einer möglichen Medaille verabschieden. Mehrkampflandesmeisterin Maria Lara Spann hatte sich an allen Geräten qualifiziert und ging mit einer Silbermedaille am Balken, mit Bronze am Sprung, einem 5. Und 6. Platz an Stufenbarren und Boden aus dem Wettkampf. Die Trainerinnen dieser Mädchen, Yvonne Schemel und Andrea Szögedi, waren am Ende genauso glücklich wie die Aktiven selbst und deren anwesende Eltern. Aber auch die Jungen sammelten noch einmal fleißig Medaillen und gute Platzierungen. Willy Kühn schaffte Bronze am Reck und wurde jeweils 5. an Barren und Ringen. Lukas Heine befand sich auf Überfliegerkurs. Er erturnte sich an den Ringen einen 4. Platz, am Pauschenpferd Bronze, Silber am Boden und die Landeskrone an Barren und Sprung. Betreuer Benjamin Rothe konnte stolz auf seine Schützlinge sein!

Das Organisationsteam zog am Ende der Wettkampftage resümierend eine positive Bilanz: Alle hatten ausgezeichnete Bedingungen, für Unterbringung und leibliches Wohl wurde gesorgt, es gab keine Verletzungen und mit der tatkräftigen Unterstützung ganz vieler Helfer wird dieser Wettkampf allen in guter Erinnerung bleiben.

 

Siegerehrung am Barren mit Landesmeister Lukas Heine und Willy Kühn     Platz 5
Siegerehrung am Barren mit Landesmeister Lukas Heine und Willy Kühn Platz 5
Siegerehrung für die Landesbesten im Mehrkampf LK 4 AK 13 und jünger mit Goldmedaillengewinnerin Maria Lara Spann
Siegerehrung für die Landesbesten im Mehrkampf LK 4 AK 13 und jünger mit Goldmedaillengewinnerin Maria Lara Spann

Schreibe einen Kommentar